Gerald Baumgartner SJ berichtet aus Homs

Jesuit: Homs „schrecklichster Ort zum Leben“

Zwei Stunden um Brot anstellen, eine Viertelstunde Strom pro Tag, wenig Wasser, keine Heizung: Die Versorgungslage in Syrien sei schlechter als während des Krieges und Homs der „schrecklichste Ort zum Leben“, erzählt der in Syrien tätige österreichische Jesuit Gerald Baumgartner im Gespräch mit religion.ORF.at.

Gerald Baumgartner SJ absolviert in Homs gerade den Ausbildungsabschnitt, den wir Magisterium nennen.

 

 

Mehr aus unserem Blog

Berufungsgeschichte

Fabian Moos SJ – Lehrer, Zukunftskünstler und Jesuit

  Männer treten aus einer spirituellen, existenziellen Sehnsucht in den Jesuitenorden ein. „Aber was man konkret macht, ist total offen",…
Fabian Moos SJ – Lehrer, Zukunftskünstler und Jesuit

Berufungsgeschichte

Vom Kuhstall in den Orden – Martins Berufungsgeschichte

Vom Kuhstall in den Orden: Wie der ehemalige Landwirt Martin Föhn seinen Weg in den Jesuitenorden gefunden hat, erzählt er…
Vom Kuhstall in den Orden – Martins Berufungsgeschichte

Jesuiten erzählen

Ein Jesuit stellt sich vor – Clemens Kascholke SJ

Was Clemens Kascholke SJ in die Gesellschaft Jesu geführt hat und was ihm in seinem Alltag als Lehrer wichtig ist,…
Ein Jesuit stellt sich vor – Clemens Kascholke SJ