Ein ukrainisch griechisch-katholischer Jesuit aus Basel

Warum der Basler Jesuit Mathias Werfeli auch ukrainisch griechisch-katholisch ist

Früher war Mathias Werfeli SJ Eventmanager beim Basler Tattoo-Musikfestival. Heute ist er Studentenseelsorger. Über einen Zufall kam er zur ukrainisch griechisch-katholischen Kirche. Hier gibt es keinen Pflichtzölibat. Doch Werfelis Berufung war größer, Jesuit zu werden.

Von Regula Pfeifer, kath.ch

Die Ukraine-Flagge flattert an einer Leine auf der baumbestückten Terrasse der Jesuitengemeinschaft in Zürich. Mathias Werfeli (45) lässt sich später davor ablichten. Er hat die Fahne zu Beginn des Ukraine-Kriegs gehisst – zusammen mit Studierenden, die das Aki, die Katholische Hochschulgemeinde Zürich besuchen.

Mathias Werfeli ist Aki-Seelsorger und lebt in der Jesuitengemeinschaft. Hierhin lädt er kurz ein, um zwei Tees zu kochen. Er hat einen starken Bezug zur Ukraine. Denn er gehört der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche der Schweiz an. Wie all das zusammengekommen ist, erzählt er im Gespräch an einem Gartentisch mit Aussicht auf die Zürcher Altstadt.

Mehr aus unserem Blog

Ausbildung

Das Leben eines Jesuiten | Vom Noviziat bis zu den Letzten Gelübden

Voller Euphorie und Enthusiasmus in den Orden eintreten – aber wie geht es weiter? Wie sich ein Jesuit vom Noviziat…
Das Leben eines Jesuiten | Vom Noviziat bis zu den Letzten Gelübden

Diakonenweihe

Diakonenweihe von Fabian Moos SJ in Paris

Am 2. April hat Fabian Moos SJ (rechts im Bild) in der Kirche Saint-Sulpice in Paris von Monsignore Celestino Migliore,…
Diakonenweihe von Fabian Moos SJ in Paris

One Minute Homily

Die Großzügigkeit Gottes

Die aktuelle Weltlage zeigt, wie egoistisch Menschen sein können. Doch Clemens Kascholke SJ vertraut darauf, dass Gott großzügig mit unserem…
Die Großzügigkeit Gottes